Selbst die Kläranlagen duften hier nach Veilchen

Nach Energieaufladung am Luganer See mit Platz auf dem Camping in Poolposition sind wir wieder Richtung Schweizer Alpen gefahren. 2300 Höhenmeter (Hm) lagen vor uns. Es regnete, Ferragosto, der italienische Feiertag drohte, und kein Campingplatz in Reichweite. So sind wir die ersten 1000 Hm mit dem Zug genommen, um dann mit unserem eigenen Panoramaexpress, sprich Velotraum, den Gotthard hoch zu kurbeln.

Tessin
Diese Serpentinen haben wir schon geschafft. Über und durch das Gotthard Massiv führen viele Wege. Wir nehmen die alte Passstrasse mit Kopfsteinpflaster.
Der neue Gotthard-Tunnel wurde mit diesem Bohrkopf gebaut (Verkehrsmuseum Luzern)
Camping Andermatt, hier waren wir vor vier Wochen schon mal
Die Reussschlucht
Über soviel Naturgewalt kann man staunen

Wir dachten, dass wir eigentlich nur mal eben in die Schweiz zurück fahren, da wir auf dem Weg in die Vogesen sind. Mit soviel weiterer atemberaubener Natur hatten wir nicht gerechnet.

Lage, Lage , Lage. Gilt auch für Bahnwärterhäuschen.
Brünigpass-Radweg mit knackiger Steigung von 14%. Im Hintergrund Randonneur aus dem Tessin und vierköpfige Familie aus den französischen Alpen.
Parzelle 7 war gerade noch frei: Unser Campingplatz in Unterseen bei Interlaken mit Blick auf …
…. die Skyline der Schweiz: Eiger, Mönch und Jungfrau
Grindelwald: Hinter uns die Eigernordwand. Es geht 1800 Meter fast senkrecht hoch.
Lauterbrunnen: Unterhalb der Jungfrau
Luzern – wieder mal Glück gehabt, dasss wir noch was zu essen kaufen konnten. Der Ladenschluss in der Schweiz ist 🙁
Geburtentafel: So werden neue Erdenbürger angekündigt

Das war sie, die Tour de Suisse, mit Abstechern in die angrenzenden Länder Frankreich und Italien. Mit wirklich gewaltiger Natur. Mit klasse Radwegen und Wegeführung, an der Strasse und mit SchweizMobil. Und so sauber. Es gibt KEINEN Müll in der Gegend. Die Campingplätze sind sauber und, wie gesagt, selbst die Kläranlagen duften hier nach Veilchen.

Merci, Günther, für’s Remote Guiding, herzlichen Dank, Otfrid, für alle tollen Tipps, insbesondere zu den Pässen, die immer genauso waren, wie du sie beschrieben hast. Wegen euch haben wir viele der sehenswerten und befahrenswerten Gegenden gefunden.

Grenze auf der Rheinpromenade in Basel

Jetzt haben wir eine Woche Urlaub in den Vogesen gemacht.

Wir schaun mal, wie’s weiter geht – Corona lässt uns ja nicht in Ruh’- und melden uns dann wieder 🙂

2 Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben, ich war wieder gern mit Euch unterwegs, vor allem weil es in und durch die Berge ging! Sooo schön, so tolle Fotos…
    Und Ihr schreibt so gut und unterhaltsam, macht genauso Spaß wie SZ lesen (“Camping in Poolposition” – könnt Ihr dem SZ-Redakteur vom Reiseteil als Headline
    verkaufen 😜). Ciao und Servus, Doro

  2. Hallo Rolf und Astrid,

    Wie herrlich sind die Blicke und Campingplätze, die ihr euch mächtig erradelt.
    Chapeau.
    Wunderbar der Tour de france und euch zu zu sehen.

    Liebe Grüße von Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.