Zu Dritt durch Skandinaviens Süden

Der Flixbus macht es möglich und wir fahren vier Tage zu dritt. In Kopenhagen treffen wir Philipp.

Einige Tage vorher haben wir dahin unsere Route angepasst und die noch immer ungewöhnlich sommerlichen Tage an der dänischen Riviera am Kattegat genossen.

Frisbee und Trampolin sind unsere Ausgleichssportarten
´Holz für`s Lagerfeuer in den Dünen
Helsingborg

Der letzte Halt vor Kopenhagen ist ein toller Campingplatz auf dem wir eine spannende Gewitternacht, in der wir alles über dieses Wetterphänomen und den Aufenthalt während dessen im Zelt lernen. Ob Odette und Witze wohl die Nacht im Auto verbracht haben?

Zur Verkehrshochzeit morgens um 8.30 Uhr auf der Einfallstrasse mit dem Fahrrad nach Kopenhagen ist ein Erlebnis, eine Erfahrung und erfordert einiges an Konzentration und Disziplin: ganz rechts fahren, zügig mit mindestens 25 km/h, Anhalten rechts auf dem Fussgängerweg und das nur nach deutlichem Handzeichen. So fahren Berufstätige, Eltern ihre Kinder, Schüler, Studenten, Kopenhagener und Touristen. Der Fahrradfahrer ist in Kopenhagen und auch im restlichen Dänemark eine eigene Klasse unter den Verkehrsteilnehmern. Er wird weder den Kraftfahrtzeugen noch den Fussgängern zugeordnet. Oft hat er Vorfahrt. Aber wehe, er fährt über den Fussgängerüberweg …

Fristaden (Freistaat) Christiania
Lille Havfrue
Königsschloss
Nyhavn

Mit Gegenwind durch Seeland Richtung Deutschland. Zu dritt geht`s mit belgischem Kreisel.

Rast an der Ostsee

Von Rodby nach Fehmarn und nach fünf Monaten fahren wir wieder nach Deutschland rein. Die Familie winkt am Strassenrand, in Travemünde, Hamburg und Oldenburg 🙂

Travemünde
Hamburg Landungsbrücken
Alter Elbtunnel
Oldenburg

Auf der Suche nach einem Camoingplatz nach unserem Hamburgbesuch treffen wir Stefan am Fähranleger Finkenwerder. Er fährt mit seinem E-Bike 45 Kilometer zur Arbeit und/oder zurück. Er nennt das Work-Life-Balance. Heute ist er auf dem Rückweg und es ist schon spät. 25 Kilometer bis zum Campingplatz. Wir fahren gemeinsam, flott, ein schöner Platz. Es wird schon dunkel, wir bekommen noch Essen. Und Stefan? Er wird morgen früh wieder am Fähranleger stehen, um 6.10 Uhr.

Camping Nesshof im Alten Land

Ein Kommentar

  1. Willkommen in Deutschland!
    Schöne Bilder von Dänemark, wir hoffen, dass wir das Land und seine schöne Hauptstadt auch noch kennenlernen werden. Mit dem Reisen müssen wir uns beeilen und wir tun unser Bestes.
    Über das Treffen mit euch haben sich die Verwandten aus dem norddeutschen Raum sicher sehr gefreut, wie man auf den Fotos sieht. Vielleicht führt euch eure Tour auch mal in unsere Nähe. Sind immer sehr gespannt, wie die Radtour weitergeht.
    Gute, unfallfreie Fahrt und liebe Grüße
    Heidi und Henner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.