Fast verhungert in Povo

Wir sind über den Ofenpass nach Südtirol rein gerollt und dann immer die Etsch entlang Richtung Süden.

Ein Schwimmbadbesuch ist gut für die müden Muskeln.

Extra für’s Foto hat der Bademeister die Rutsche nochmal angestellt.

Die Hitze macht uns fertig. Wir sind zu kaputt, um zu kochen und zu essen. Dabei könnten wir uns das in Italien leisten.

Unser heutiges Ziel ist Trient. Wir sind nun ganz im flachen Tal. Kilometerlang ziehen sich die Apfelplantagen. Ganz Europa scheint von hier versorgt zu werden. Der Rest kommt dann vom Bodensee und aus dem Alten Land. Mangels Campingplätzen haben wir ein Zimmer gebucht. In einer Bar in Trient gibt es Espresso und Cola und dann der Schock, dass sich unsere Unterkunft in sechs Kilometer und 400 Meter höher befindet. Es ist früher Abend und noch immer schwülheiss. Was bleibt uns anderes übrig, wir fahren.

Oben im Ort Povo in der hintersten Ecke sind wir richtig. Die Familie erwartet uns schon. Es gibt eine erfrischende Dusche und während dessen hat die Tochte des Hauses gecheckt, wo es im Ort, zwei Kilometer unter uns, noch was zu essen gibt.

Der Vermieter gibt uns einen Lift. Leider ist in der Pizzeria niemand. Mangels Gäste hat sie für heute wohl schon geschlossen. Zum Platz zurück, aber auch der Supermarkt, der vorhin noch auf hatte, hat die Rolläden runter. Nur die Bar, wo die Einheimischen sitzen, hat noch offen, aber zu essen gibt es dort nichts.

In einer Seitenstrasse die Rettung. Rolf findet eine Take Away Pizza. Der Hungerstod ist abgewendet.

Naja, ist ja nochmal gutgegangen.
Unsere Unterkunft in Povo, am Morgen nach dem Frühstück

2 Kommentare

  1. Hallo ihr Beiden,
    nun seid ihr schon in Südtirol, das geht alles sehr schnell bei euch. Eure Unterkunft in Povo sieht sehr idyllisch aus. Zur Zeit radeln wir durch die Lüneburger Heide. Hier gibts keine guten Radwege, nur viel Sand, da lässt es sich nicht gut fahren. Wir haben aber trotzdem den höchsten Berg bezwungen, nämlich den Wilseder Berg, 169 m hoch. Die Heide blüht jetzt wunderschön.
    Gute unfallfreie Fahrt und schöne Erlebnisse wünschen euch Heidi und Henner

  2. Nach Wintereinbruch und schwülheiss werdet Ihr jetzt Regen und Hochwasser erleben, so bekommt man die Jahreszeiten in komprimierter Form! So ist es eben und hinter dem Horizont ……
    Weiter eine gute Fahrt und immer eine Strasse unter dem Reifen.

    Liebe Grüße

    Christel und Fred K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.